· 

ANGEL WITCH - Vor 35 Jahren erschien ihr zweites Album "Screamin' n' Bleedin'"

Heute vor 35 Jahren veröffentlichten die Londoner Kult-Metaller ANGEL WITCH ihr zweites Album "Screamin' n' Bleedin'". Das komplette Album gibts unten zum Anhören, sowie auch die Bio von Wikipedia.

Tracklist: Screamin' 'n Bleedin'
01 Who's To Blame
02 Child Of The Night
03 Evil Games
04 Afraid Of The Dark
05 Screamin' 'n Bleedin'
06 Reawakening
07 Waltz In The Night
08 Goodbye
09 Fatal Kiss
10. U.X.V. (instrumental)

Debütalbum

Angel Witch wurden 1977 unter dem Namen Lucifer von Kevin Heybourne (Gesang und Gitarre), Rob Downing (Gitarre), Kevin Riddles (E-Bass) und Dave Dufort (Schlagzeug, Bruder von Denise von Girlschool) gegründet. Anfangs spielten sie liv e hauptsächlich Cover wie Black Sabbaths Paranoid und UFOs Lights Out, die zunehmend von eigenen Stücken verdrängt wurden. Durch ihre Konzerte erspielten Angel Witch sich erfolgreich eine große Anhängerschaft. Als Manager unterstützte Heybournes Vater sie, der Angel Witch als „das nächste große Ding“ anpries. Ende 1978 spielte die Band erste Versionen von Kompositionen wie Sorceress und White Witch ein. 1979 erregte eine Demoaufnahme der Band über Neal Kay die Aufmerksamkeit von EMI. 1980 folgte die Veröffentlichung des Lieds Baphomet auf Metal for Muthas. Vor ihrer Veröffentlichung trennte die Band sich von Downing. Zur Promotion von Metal for Muthas spielte die Band bei der Friday Rock Show die Stücke Sweet Danger, Angel of Death und Extermination Day; die Sendung wurde am 14. März 1980 ausgestrahlt. Die Aufnahme von Extermination Day wurde auf dem BBC-Sampler Metal Explosion veröffentlicht. Die die Öffentlichkeit die Band wahrgenommen hatte, beschloss die Plattenfirma, die erste Angel-Witch-Single Sweet Danger zu veröffentlichen. Sweet Danger war ein großer Erfolg bei den Anhängern der Band; da die Single sich nur eine Woche auf Platz 25 der britischen Charts halten konnte „und somit die erfolgloseste Single zumindest dieses Jahres wurde, ließ die EMI die Gruppe wie eine heiße Kartoffel fallen“ und ignorierte auch Bands wie Samson und Ethel the Frog, während sie sich ausschließlich auf Iron Maiden konzentrierte. Dass Angel Witch als erste Band nur eine Woche in den britischen Charts waren, brachte ihnen auch einen Eintrag im Guinness-Buch der Rekorde als erfolgloseste Position in den Charts. Diese wurde immer wieder verfälscht als Eintrag als „erfolgloseste Band“ interpretiert und insbesondere von einigen Journalisten gegen Angel Witch verwandt; dass die Single Keep on Believing von Grand Prix drei Jahre später exakt denselben Erfolg hatte, hatte keine derartigen Konsequenzen und blieb unerwähnt, was Malc Macmillan als besonders ärgerlich bezeichnete. Mehr..