· 

FEAR FACTORY - Sänger Burton C. Bell offiziell ausgestiegen

Photo by Kevin Estrada
Photo by Kevin Estrada

FEAR FACTORY-Sänger Burton C. Bell ist offiziell ausgestiegen, nachdem die Bandmitglieder Streit bekamen wegen finanziellen Dingen. Die Band hatte unter anderem eine Crowdfunding-Kampagne für das neue Album gestartet, wovon sich Sänger Burton distanzierte. Die Statements der Bandmitglieder dazu gibts hier:

Burton C. Bell: "Als direkte Konsequenz dieser Gier haben diese Drei mich durch das ungerechte Justizsystem gezerrt, was in der rechtlichen Zermürbung endete, die mich finanziell verkrüppelt hat. Letztlich haben diese drei Bandmitglieder sich meines hauptsächlichen Lebensunterhalts bemächtigt. Wie dem auch sei, sie werden mir niemals das 30-jährige Vermächtnis als schlagendes Herz der Maschine nehmen können. Ein Vermächtnis, das kein anderes Mitglied, vergangen oder aktuell, jemals für sich beanspruchen kann. Nachdem ich also seht tief in mich gegangen bin, wurde mir klar, dass ich nicht mit jemandem zusammen arbeiten kann, dem ich nicht vertrauen und den ich nicht respektiere. Deshalb verkünde ich meinen Fans meinen Ausstieg bei FEAR FACTORY, um all meine Energie und Aufmerksamkeit auf den fortwährenden Erfolg von ASCENSION OF THE WATCHERS und meine zukünftigen Unterfangen zu konzentrieren. Ich möchte meinen Fans für ihre fortwährende Unterstützung während meiner Karriere danken. ich bin sehr stolz auf das, was ich erreicht habe, aber es ist für mich nun an der Zeit, nach vorn zu sehen. Nun sehe ich mit offenen Augen, offenem Verstand und offenem Herzen in die Zukunft, da mein künstlerischer Weg nach noch größerem Erfolg in der Musik, im Schreiben und in meiner Kunst strebt. Es ist wahr, das Ende ist immer der Anfang. Die Seele ist frei von der Maschine."  Mehr: >>>

Gitarrist Dino Cazares: "Burton hat auf dem Album gesungen, er hatte seine Parts bereits fertig gestellt. Die Spenden sind für Live-Drums, Mix und Mastering, plus Keyboards. Das Produktionsteam und die Performer müssen für ihre Arbeit bezahlt werden. Burton zieht definitiv einen Vorteil aus einem toll klingenden Album.

Trotz allem, was ihr möglicherweise über die FEAR FACTORY-GoFundMe-Seite gehört habt, das ist keine Gaunerei oder dazu erschaffen worden, um die persönlichen Anwaltskosten von irgendjemandem zu bezahlen. Viele Leute sind auf den negativen Band-Zug aufgesprungen und einige von euch sehen die Wahrheit nicht. Ich habe sehr harte Kritik über mich einstecken müssen, einiges kam von Bandmitgliedern, einiges von Ex.Mitgliedern und einiges von Fans. Ich verstehe all dieses sinnlose Drama nicht, denn am Ende des Tages wollen wir doch alle das gleiche, nämlich ein Hammer-FEAR FACTORY-Album genießen, was für uns alle von Vorteil sein wird. Ich werde euch die Wahrheit über dieses Album erzählen. Vor drei Jahren, 2017, stellten wir ein Album fertig, das komplett mit Artwork der Plattenfirma übergeben wurde. Dieses Album hätte vielleicht nie das Licht der Welt erblickt, was an all den rechtlichen Problemen um die Rechte am Namen FEAR FACTORY liegt. Nachdem ich die vollen Rechte am Namen wiedererlangte, beschloss ich, dieses drei Jahre alte Album zu nehmen und einige Verbesserungen durchzuführen. Dank all der Spenden, die wir bisher bekommen haben, konnten wir die gleiche Produktions-Crew engagieren, die wir bei "Genexus" schon hatten. Ich möchte lediglich aus dieser Platte das bestmögliche Album machen, mit einigen fantastischen Leuten, die daran arbeiten. Es verdient eine Hammer-Produktion, um es zu einem klassischen FEAR FACTORY-Album zu machen. Ich freue mich schon so darauf, dass alle es hören können, weil es wirklich unglaublich klingt. So einfach ist das. Das ist alles, was ich erreichen wollte. Trotz all dem Mist, den ich mir anhören muss, bin ich auf niemanden sauer."