· 

MONSTER MAGNET - Cover-Album "A Better Dystopia" erscheint am 21. Mai

MONSTER MAGNET sind zurück in die 60er und 70er gereist und bringen am 21. Mai 2021 ein Cover-Album mit dem Titel "A Better Dystopia" heraus, auf dem sie Songs aus dieser Zeit gecovert haben. Als erstes Appetithäppchen geben sie die Single "Mr Destroyer" zum besten, die im Original von der Band POOBAH stammt. Dazu gibts auch ein passendes, sehr buntes Psychedelic-Stoner-Musikvideo. Den Originalsong von POOBAH habe ich auch gleich unten angehängt.

Dave Wyndorf dazu: "Wir waren uns alle einig, dass wir uns nach einem Monat Lockdown zu Tode langweilen würden. MONSTER MAGNET lieben es, zu touren. Das ist ein Lifestyle. Also erwog ich unsere Möglichkeiten (...). Ich schlug vor, dass wir eine 'Bunker-Platte' aufnehmen. Eine Do-It-Youself-Sache (nur die Band), aufgenommen und gemischt in Bob Pantellas kleinen aber feinen Freak Shop Studios/Proberaum gleich hier in New Jersey. Aber was sollten wir aufnehmen? Ich hatte keine Lust, Songs zu schreiben, aber an irgendetwas zu arbeiten, war besser als die Nachrichten anzusehen, während sich die Krankenhäuser füllten, Menschen starben und amerikanische Politiker vollkommen durchdrehten. Die Welt brüllte 'Dystopie! Apokalypse! Revolution!'. Ich hatte diese Worte schon vorher gehört und sie holten Erinnerungen an meine Kindheit in den späten Sechzigern/frühen Siebzigern hervor... und die Musik... und eine kleine Playlist mit Songs (nur eine von vielen), die ich immer dabei hatte, auf welchem Gerät auch immer, um sie vor unseren Shows zu hören. Natürlich waren diese Melodien auch schon mehr oder weniger mein ganzes Leben in meinem Kopf. Das waren nicht die populären Hits der Zeit. Das war wie eine Playlist aus der vierten Dimension... Ja, das waren diese Songs."

Tracklist: A Better Dystopia"

01. The Diamond Mine

02. Born To Go

03. Epitaph For A Head

04. Solid Gold Hell

05. Be Forewarned

06. Mr. Destroyer

07. When The Wolf Sits

08. Death

09. Situation

10. It's Trash

11. Motorcycle (Straight To Hell)

12. Learning To Die

13. Welcome To The Void - Bonustrack