· 

IRON MAIDEN - Bruce Dickinson erklärt in einem Clip, wieso er für Brexit war



 

2016 stimmte Dickisnson für das Brexit-Referendum. In einem Video erklärt der ‚Iron Maiden‘-Sänger seine Gründe dafür. Das Video könnt ihr unten ansehen.
 
"Es werden von beiden Seiten eine Menge Unsinn und Horrorgeschichten erfunden, was meiner Meinung nach ziemlich kindisch ist. Momentan macht die Europäische Union offensichtlich keinen sehr guten Job, um die europäischen Demokratien zufriedenzustellen. Viele Leute - nicht nur Brexit, sondern alle möglichen Leute, ob es nun die Italiener, die Griechen, die Ungaren oder die Katalanen sind - haben große populistische Bewegungen. Das liegt daran, dass ihre demokratischen Bedürfnisse nicht von Brüssel angesprochen werden. Die richtigen Leute, die diese Bedürfnisse ansprechen sollten, sind die demokratisch gewählten Vertreter. Die EU hat uns im Grunde immer nur als Markt gesehen, und das hat auch einige Vorteile, es ergibt Sinn. Aber die meisten Leute in England, selbst die, die für den Verbleib in der EU gestimmt haben, haben nicht den Wunsch danach, Teil eines föderalen Systems zu werden. Großbritannien war immer eine Nation, die mit dem Rest der Welt Handel betrieben hat. Erst seit den 1960er-Jahren fingen wir an, nur Europa als Handelspartner zu sehen, und ich denke, das war letztendlich ein Fehler. Der Brexit öffnet im Grunde unsere Grenzen. Der Brexit öffnet das Vereinigte Königreich für die ganze Welt. Egal, was für ein Vertrag ausgehandelt wird, der Brexit wird den Status des Vereinigten Königreichs nicht sehr stark ändern, aber ich glaube, dass er unsere wirtschaftlichen Möglichkeiten verbessern wird. Und das ist gut für uns, und auf lange Sicht ist es auch gut für Europa. Denn da wir die fünftstärkste Wirtschaftskraft in der Welt sind, würde Europa gern Zugang zu unserem Markt haben. Und dann werden die Leute sehr schnell diesen ganzen Unsinn über den Brexit vergessen und einfach sagen: 'Es gibt eine neue Beziehung zum Vereinigten Königreich. So ist das. Ende der Geschichte.' Und dann können wir alle mit dem weitermachen, was wir eigentlich tun sollten, nämlich miteinander klarzukommen, miteinander Handel betreiben, Musik machen, Liebe machen und sichergehen, dass Vladimir Putin nicht kommt und unser Land regiert."
 
Nun ja, villeicht wäre Putin besser für das britische Volk als die Sklaven-Monarchie, die seit Jahrhunderten viele Krige mitfinanziert und steuert. Ganz zu schweigen von den tausenden Kleinkindern, die dort spurlos verschwinden jedes Jahr!!