BIOGRAPHIE


1976 UGLY CLUB Richterswil - Schülerpartys
 
Der UGLY Club in Richterswil am oberen Zürichsee war in den 70ern und 80ern der bekannteste Club der Schweiz. In einer alten Villa untergebracht, hatte es auf 2 Stockwerken 2 Billard-Räume, 1 Pinball-Raum, 1 H.R.Giger-Raum, Küche und im unteren Stock war der Club-/Konzert-/Tanz-Raum. Der Besitzer war jahrelang H.R.Gigers Manager und Mitaufbauer der GOOD NEWS Agency. Mit 14 Jahren putzten ich, mein jüngerer Bruder und ein Freund jedes Wochenende am Sonntagmorgen den Club, mähten unter der Woche den Rasen und verrichteten andere Sachen. Nicht selten war ein grosser Musiker zu Gast, manchmal jede Woche. Alexis Korner, der grösste weisse Blues-Musiker in der Geschichte war so einer. Und ich kann mich noch gut erinnern, wie wir auf der Treppe sassen und er mir ein paar Griffe beibrachte. Die Jungs von QUEEN waren auch öfters da, weil der Club der einzige schweizweit war, der an Feiertagen offen hatte (da Members-System). Da kamen sie meistens an Pfingsten oder so zum Abhängen. Unzählige bekannte Musiker wie Mick Jagger und andere waren damals Gäste im UGLY. Im Dachgeschoss hatte ich mit meinem Bruder unseren ersten Proberaum. Ich durfte eine Fender-Gitarre benützen, die SANTANA mal liegen gelassen hatte, und so rockten wir Anfänger mässig mit dem australischen DJ, der für ein paar Monate im UGLY auflegte, drauflos. Jahre später führte es mich wieder ins UGLY, wo ich mit SWISS ATTACK Konzerte organisierte. Auch Chris Von Rohr, der damals für SWISS ATTACK seine Serie "Volles Rohr" schrieb, war öfters da. Es war eine tolle Zeit mit tollen Menschen. So wurde der Rock n' Roll gleich 200 Meter von unserem Heim meine Anfänge im Musikbusiness.
Das UGLY wäre mal fast abgebrannt , wäre ich damals nicht nochmals zufällig in den Clubraum, wo eine Tischkerze sich durch das Tischtuch gebrannt hatte und schon beim Vorhang angekommen war. Schnell reagierten wir und löschten das Feuer. Wären wir damals Heim gegangen statt zufällig nochmals runterzugehen, wäre das UGLY mit dem vielen Holz wohl Geschichte gewesen. Ein Dank kam nie.

Links: UGLY



1989 VOLTAGE Lachen SZ - Erster Hard & Heavy Shop der Schweiz
 
An einem langweiligen Weihnachtstag sassen wir in meiner Stube im alten Haus am See, kifften und schauten auf den See. Damals hatte ich spontan die Idee, einen “Hard und Heavy”-Laden aufzumachen. Kurz geredet, ein halbes Jahr später hatten wir ein Lokal in Lachen SZ. Da wir absolut kein Geld hatten, wurde die Hälfte unserer Platten-/CD-Sammlung, die sehr neuwertig aussahen, in den Laden verfrachtet, die neusten Veröffentlichungen bestellt, fertig war er. Die Decke machten wir mit Eiszapfen aus Alufolie voll und lehnten uns eine Skulptur aus, die wir in die Ecke stellten. Mit der Zeit wuchs unser Sortiment und wir führten auch T-Shirts. Leider gab es zu dieser Zeit nur einen Import-Vertrieb in Zürich, der einen preislich ziemlich abzockte und auch ab und zu die Ware zu spät lieferte, da er unsere Bestellung einfach dem Jamariko gab. Versuche, alles über Deutschland zu bestellen, scheiterten. In Basel fanden wir einen kleinen Import-Vertrieb, der auf Japan-/USA-Importe spezialisiert war. Dieser brachte uns viele tolle Alben, manchmal 1 Jahr vor der Europa-Veröffentlichung. Wie zum Beispiel die erste “Nicht"-Scheibe von PANTERA "Cowboys From Hell". Die Scheibe ging weg wie warme Semmel und die meisten PANTERA-Fans wissen noch heute nicht, dass die Band vorher 4 Alben mit Poser-/Glam-Rock rausbrachten, die wir natürlich auch in unserem Sortiment hatten. Wie die Innerschweizer so sind, kauften besonders diejenigen, die heute selber Metal-Webzines machen, nie was. Obwohl es damals als "Innerschweizer" Mode war, einen Kleber mit der Aufschrift "Ich hasse Zürcher" auf das Portemonnaie zu kleben, fuhren sie nach Zürich, um ihre Metal-Scheiben teurer zu kaufen. Damals wurde ich schwer krank und bekam heftige Panikattacken. Es dauerte jedoch 4 Jahre, bis ein Arzt mir endlich sagen konnte, was ich hatte. So konnte ich nicht mehr im Laden stehen und wir machten Dicht.

1990-1994 SWISS ATTACK - 1 Hard & Heavy Print Magazin der Schweiz am CH-Kiosk

 

Bevor wir den Laden schlossen, hatte ich Jooks kennengelernt durch seinen Kumpel "Hetfield". Er war gerade dabei, ein Fanzine zusammenzustellen, was ich auch gerade in der Zeit vorhatte. So beschlossen wir, gemeinsam eins zu machen. Die Nulle-Nummer war noch ziemlich aus ausländischen Magazinen zusammengeklaut. Im Kopiergeschäft kopierten wir mühsam jede einzelne Doppelseite x-mal und setzten sie zu einem Magazin zusammen. Nun standen wir öfters im Niederdorf und verkauften unsere Magazine. Später klapperten wie die ganze Schweiz nach Metal-Spelunken ab und standen auch öfters vor Konzerthallen. Die Ausgabe 1 hatte dann unsere eigenen Interviews. Mit Artikel, Konzertwerbung etc. jedoch war die kleine Familiendruckerei im Bündnerland masslos überfordert, da sie die 2000 Magazine Blatt für Blatt zusammenstellen mussten. Der Druck war auch nicht gerade das, was wir wollten. So waren die Ausgaben 1 und 2 drucktechnisch noch ziemlich verbesserungsfähig. Ausgabe 3 mit OZZY auf dem Titelbild war dann die erste sehr gut gemachte und sauber gedruckte Ausgabe, mit der ich es schaffte, die Kiosk AG (hiess damals noch anders), zu überzeugen, unser Magazin aufzunehmen. So waren wir in kürzester Zeit, ohne einen Rappen Geld zur Verfügung zu haben, am Schweizer Kiosk.

1993 UGLY CLUB Richterswil - Konzerte

 

1994-2016 SWISS ATTACK - Online Konzertveranstaltungen &  Konzertagenda

 

1995 ROCKFABRICK Zürich - Konzerte

 

1996 WERFT Zürich - Dracula Gothic-Rock Parties

 

1997 AXXE Rock Club Winterthur - Konzerte & Parties

 

2002 EASY - Magazin am CH-Kiosk

 

2002 ABART CLUB Zürich -  High Sprit's Parties

 

2014 & 2015 NEUGASSHOF ROCK BAR Zürich - ca. 100 Konzerte